News

ORTSAFT – Jetzt geht es los
Die Innenentwicklungskampagne kann starten


Von links: Sonja Reubelt (1. Bürgermeisterin Sandberg und 2. Vorsitzende der Kreuzbergallianz),
Georg Seiffert (1. Bürgermeister Bischofsheim i.d.Rhön und 1. Vorsitzender der Kreuzbergallianz),
Björn Denner (1. Bürgermeister Oberelsbach) und Julia Gerstberger (ILE Betreuerin)


Beim letzten Treffen der Kreuzbergallianz in Sandberg war es endlich soweit: Die Informationsträger für die Innenentwicklungskampagne ORTSAFT wie die Etiketten, Flaschenanhänger, Bastelbögen und das eigens konzipierte ORTSAFT-Spiel „KERNGESUND!“ konnten endlich in Augenschein genommen werden.

Die drei Kommunen der Kreuzbergallianz Bischofsheim i.d.Rhön, Oberelsbach und Sandberg möchten im Frühjahr 2023 mit dem „ORTSAFT“ eine breit angelegte Innenentwicklungs- und Leerstandskampagne starten, denn ein gesunder Ortskern bedeutet eine vielfältige Ortsgemeinschaft, eine zukunftssichere Daseinsvorsorge und eine lebendige Heimat.

Um das Bild der gesunden Ortskerne zu transportieren, wurde als Botschafterprodukt der „ORTSAFT" entwickelt, der durch die Städtebauförderung der Regierung von Unterfranken gefördert wird.

Denn genauso wie ein gesunder, vollwertiger Apfel braucht auch ein Ort ein intaktes „Kerngehäuse“. Gemeinsam mit der regional verwurzelten Saftkelterei Söder soll die eigene Fruchtsaft-Marke „ORTSAFT“ etabliert werden.

Über den Saft wird ein ansprechender und interessefördernder Zugang zur Thematik hergestellt und Informationen über das Leerstandsmanagement, potentielle Fördermöglichkeiten und Beratungsangebote zukünftig transportiert.

Mehr zu der Innenentwicklungskampagne ORTSAFT finden Sie HIER.

Zeitgleich zu diesem Meilenstein freut sich die Kreuzbergallianz auch über neue Verstärkung.

Frau Julia Gerstberger vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE) übernahm ab November 2022 die ILE-Betreuung der Kreuzbergallianz. Wir freuen uns auf die zukünftigen Projekte mit Frau Gerstberger und möchten uns in diesem Zuge für die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Herrn Joachim Mair (ALE) bedanken.


Die Kreuzbergallianz unterstützt Sie gerne.

Streuobstwiesen sind voller Leben. Sie zählen zu unseren artenreichsten heimischen Lebensräumen, in denen bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten ihr passendes Zuhause finden und erlauben eine Nutzung auf zwei Etagen: am Boden als Grünland oder Weide, darüber für das Obst. Dünger und Pestizide sind tabu. Die Bäume haben genügend Platz, um große Baumkronen auszubilden und auch in Würde altern zu können. Zudem sind sie nicht nur wertvoll für die Artenvielfalt, sondern dienen auch als wertvolle Naherholungsräume für uns Menschen und liefern gesundes und regionales Obst.

Die Bayerische Staatsregierung  hat den Streuobstpakt „Streuobst für alle!“ ins Leben gerufen. Ziel ist die Pflanzung von einer Million Streuobstbäumen in Bayern bis 2035.
Das Amt für Ländliche Entwicklung fördert daher den Kauf hochstämmiger Obstgehölze.

Gerne möchte die Kreuzbergallianz Ihnen diese Förderung zugänglich machen und übernimmt daher die Abwicklung des Sammelantrages und die Beschaffung der Bäume sowie die Abrechnung mit dem Amt für ländliche Entwicklung.

Sie erhalten die Bäume kostenfrei.
Als Eigenanteil für Sie bleiben lediglich die Aufwendungen für das Einpflanzen und zusätzliche Pflanzmaterialien wie Dreibock bzw. Baumpfahl, Stammschutz, Wühlmausschutz, etc..
Eine Baumpflanzung bedeutet langfristiges Engagement. Es muss von Ihnen sichergestellt sein, dass der Standort so gewählt ist, dass der Baum dort mindestens 12 Jahre, am besten dauerhaft, stehen bleiben kann.

Was kann gepflanzt werden?
Hochstämmige Bäume:
Kernobst (Apfel und Birne)
Steinobst (Pflaume und Kirsche)
Walnuss
Quitte
Wildobst wie Vogelkirsche, Holzapfel, Wildbirne, Eberesche, Speierling, Elsbeere, Maulbeere, Esskastanie, Mispel
Ein Merkblatt zur Sortenempfehlung des bayerischen Obst- und Gartenbauvereins finden Sie HIER.

Was wird nicht gefördert?
Hasel
Apfelsorten Akane, Braeburn, Brava, Cox Orange, Elstar, Fuji, Gala, Golden Delicious, Granny Smith, Greenstar, Jonagold, Jonagored, Kanzi, Mairac, Pink Lady, Pinova, Red Delicious, Rubens und Rubinette, die Birnensorten Abate Fetel (= Abbé Fétel) und Dessertnaja
Bäume für Erwerbsanlagen (z. B. bei einer Pflanzdichte von über 100 Obstbäumen je Hektar)
Streuobstbäume, die aufgrund von Auflagen (z. B. im Zuge von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen) gepflanzt werden müssen

Sie möchten am Streuobstpakt teilnehmen?
Das Antragsformular finden Sie HIER.
Eine Bestellung ist bis zum 31.01.2023 möglich.
Bitte beachten Sie, dass die Förderung und Vergabe nur nach jeweiliger Verfügbarkeit der Bäume erfolgen kann und sich auf Grundstücke innerhalb des Allianzgebietes (Bischofsheim i.d.Rhön, Sandberg, Schönau a. d. Brend und Oberelsbach sowie jeweilige Ortsteile) bezieht.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ILE-Umsetzungsbegleitung der Kreuzbergallianz TOPONEO: kreuzbergallianz(at)toponeo.de - 09356 - 983 99 82

Aufruf Regionalbudget 2023

Link zur Förderanfrage

 

Ergebnis Eigentümeransprache 2022 (Stand 04.08.22)

Während der vergangenen drei Monate wurde innerhalb der Kreuzbergallianz erfolgreich die Eigentümeransprache 2022 durchgeführt. Dank des großen Engagements der ehrenamtlichen Innenentwicklungslotsinnen und -lotsen sowie der örtlichen Verwaltung (Förderlotsen), konnten insgesamt 429 Eigentümer/innen von potentiell verfügbaren Leerständen und Baulücken angesprochen werden. Bei den Eigentümern von 11 Objekten war die Ansprache erfolgreich und so können diese Grundstücke bzw. Immobilien nun zum Kauf angeboten werden. Im nächsten Schritt werden diese Objekte datenmäßig erfasst und in Kürze hier auf der neuen Innenentwicklungsseite in Form eines Exposés vorgestellt.

Aufgrund des durchweg positiven Feedbacks der angesprochenen Personen wird die Kreuzbergallianz diese Form der Kontaktaufnahme beibehalten und mit Hilfe der Lotsinnen und Lotsen die direkte Eigentümeransprache verstetigen. Die Kreuzbergallianz freut sich über das spürbar wachsende Bewusstsein für die Innenentwicklung, nur gemeinsam können wir unsere Ortskerne gesund halten und somit unsere Heimat bewahren.

Haben auch Sie eine Immobilie oder ein Grundstück zum Verkauf oder Tausch, dann sprechen Sie einfach einen der Lotsinnen oder Lotsen an oder nehmen Sie direkt Kontakt mit Ihrer Verwaltung auf. Weitere wichtige Informationen finden Sie auch auf der oben angegebenen Internetseite.