Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Benutzer    Passwort   
Platzhalter

Mit den Bürgern ins Gespräch kommen

Bischofsheim beteiligte sich als einzige Kommune im Landkreis am Tag der Städtebauförderung

Gute Laune beim Tag der Städtebauföderung. Die Akteure waren mit dem Erfolg sehr zufrieden. Das Bild zeigt von links: Dr. Christian Seynstahl, Michael Reinhart, Bürgermeister Udo Baumann, Hanns-Gernot Schonder, Michael Roßhirt und Alexander Zeller von der Regierung von Unterfranken

 

Umfangreiche Informationen für die Bürger

Als einzige Kommune im Landkreis Rhön-Grabfeld nahm die Stadt Bischofsheim als Mitgliedsgemeinde der Kreuzbergallianz am ersten Tag der Städtebauförderung teil.Bürgermeister Udo Baumann und Dr. Seynstahl, der Allianzmanager und Innenentwicklungsberater der Kreuzbergallianz, waren sehr zufrieden mit dem Erfolg und der Möglichkeit mit den Bürgern intensiv ins Gespräch zu kommen. Gerne nahmen sie die Gelegenheit wahr, um über anstehende oder abgeschlossene Projekte zu informieren.

Behördenvertreter waren auch mit dabei

Von Seiten der Regierung von Unterfranken konnte der für Bischofsheim zuständige Mitarbeiter aus dem Bereich Städtebauförderung Alexander Zeller begrüßt werden. Vom Amt für ländliche Entwicklung nahm Jürgen Eisentraut an der Veranstaltung teil. Der Landkreis Rhön-Grabfeld wurde durch den Innenentwicklungsberater Tim Moritz Koch vertreten und Pater Stanislaus vom Kloster Kreuzberg ließ es sich nicht nehmen, sein Interesse an den Kommunen der Kreuzbergallianz zu bekunden. Mit dabei natürlich auch Vertreter der weiteren Kreuzbergallianzgemeinden Los ging die Tour durch Bischofsheim am neuen Klangweg, direkt am künftigen Seniorenheim, das noch in diesem Jahr eröffnet werden soll.

Seniorenzentrum wird noch in diesem Jahr eröffnet

Bürgermeister Baumann erinnerte an den ehemaligen „Zustand“ des Areals, das dank der großzügigen Unterstützung aus Mitteln der Städtebauförderung in ein neues Schmuckstück von Bischofsheim verwandelt werden konnte. 60 Prozent der Abbruchkosten des ehemaligen Lebensmittelmarktes, Baumarktes und Kleidergeschäfts seien bezuschusst worden. Es wurde Platz für das Seniorenzentrum geschaffen. Mit dem angrenzenden Klangweg wurde ein Naherholungsbereich geschaffen, der der neuen Senioreneinrichtung wie auch der Innenstadt zugute komme.

Was(s)Erlebnisweg durch Bischofsheim

Durch die neue Brücke über die Brend gibt es einen direkten Zugang zum Durchgang in der Stadtmauer. Baumann verwies auf Bischofsheims Grüngürtel, die Kleingärten, den Was(s)Erlebnisweg, die anstehende Sanierung des Färberviertels und die noch ausstehende des Gerberviertels. Er machte auf gelungene Lösungen aufmerksam, um durch Abriss von beispielsweise alten Scheunen Licht und Luft in Innenhöfe zu bekommen. Nicht immer einfach sei es die Wünsche von Eigentümern mit der Gestaltungssatzung zusammen zu bringen, verwies er auch auf Problemstellen.

Braunsmühle wird saniert

Ein Bischofsheimer Wahrzeichen, sei die Braunsmühle mit dem Schutzengel. Das Gebäude wurde der Stadt Bischofsheim geschenkt, die umfassende Sanierung werde derzeit geplant. Ein Pächter, der einen gehobenen Gastronomiebetrieb einrichten möchte, sei schon gefunden, erklärte Baumann. 75 Prozent der Sanierungskosten trage die Regierung von Unterfranken, 100 Prozent der denkmalpflegerischen Mehraufwendungen werden zudem auch übernommen. Das Einzeldenkmal zu erhalten, sei eine Pflicht der Stadt, erklärte Baumann.

Weiter ging es zum ehemaligen Distriktkrankenhaus von Bischofsheim, in dem barrierefreie Wohnungen entstehen sollen. Der Wasserspielplatz sowie der Rentamtspark mit Kriegerdenkmal waren weitere Anlaufstellen.

Es steht genug Geld zur Verfügung

Im Vortragssaal des Rentamtes ging es nach einer kleinen Stärkung weiter mit Vorträgen und Information. Alexander Zeller von der Regierung von Unterfranken zeigte die vielfältigen Städtebau-Förderprogramme auf, die Kommunen in Anspruch nehmen können, stellte Förderrichtlinien vor und zeigte anhand einiger konkreter Beispiele Handlungsschwerpunkte in Unterfranken auf. Ausdrücklich wies er darauf hin, dass genügend Fördermittel zur Verfügung stehen, das Probleme bestehe oft in der Leistungsfähigkeit der Kommune, ihren Eigenanteil aufzubringen. Bei mindestens 60 Prozent Förderung seien immerhin 40 Prozent der Gesamtkosten aus dem jeweiligen Gemeindehaushalt zu tragen.

Kostenlose Beratungsgutscheine

Über die Serviceleistungen der Kreuzbergallianz für Bau- und Umbauinteressierte sowie die kostenlosen Beratungsgutscheine informierte Dr. Seynstahl. Und schließlich gab es noch einige Beispiele aus der Praxis. Hanns-Gernot Schonder sprach über die Sanierung seines Geschäftshauses am Marktplatz und die Unterstützung, die er erfahren hat. Michael Roßhirt stellte die Sanierung eines privaten Anwesens in Bischofsheims Innenstadt vor. Allen Bauherrn machte er Mut Kompromisse einzugehen aber auch den eigenen Kopf durchzusetzen. Bürgermeister Baumann stellte die Sanierung des Messnerhauses vor, in dem heute die Touristinformation untergebracht ist, die auch mit Mitteln der Städtebauförderung möglich wurde.

Michael Reinhart aus Oberweißenbrunn stellte die aktive Dorfgemeinschaft vor, bereits umgesetzte Projekte im Rahmen der Dorferneuerung wie die Sanierung der Ortsdurchfahrt, den Bau des Dorgemeinschafthauses, den Abriss der Alten Schule und den Bau des Haus der Begegnung durch die Kirchengemeinde. „Wir nehmen auch in Zukunft unser Dorf in die Hand“ so der Oberweißenbrunner Slogan.

 

Info:

Mehr als 570 Städte und Gemeinden nahmen bundesweit mit zahlreichen Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung am vergangenen Samstag teil. Der Tag der Städtebauförderung fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt und hatte das Ziel, die Bürgerbeteiligung zu stärken und kommunale Projekte der Städtebauförderung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Es war ein Aktionstag einer gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund.

 

 

Vollbild Vollbild-Modus (Beenden mit ESC)

Barrierefreiheit
Veranstaltungskalender

Anschrift
Kreuzbergallianz
Kirchplatz 4
97653 Bischofsheim a. d. Rhön